Mehrgenerationenwohnen

Donnerstag, 26. März

20:00h

Projekttreffen zum Mehrgenerationenwohnen

Mehrgenerationenwohnen:  Immer mehr Menschen wünschen sich eine Wohnform, in der mehrere Personen unter einem Dach leben und jederzeit zusammen kommen können – aber nicht müssen. Eine Art des Wohnens, die Zusammensein genauso wie Alleinsein ermöglicht, aber vor allem Vereinsamung verhindert.

Das Projekt Mehrgenerationenwohnen ist vor diesem Hintergrund ein wichtiger, zukunftsweisender Baustein für unsere Gemeinde.

Wohnen, Arbeiten, Einkaufen, Freizeit und Kultur, gemeinsam und im Alter selbstbestimmt leben – heute sind all diese Faktoren eng miteinander verknüpft.

Das Angebotsspektrum in den Mehrgenerationenhäusern ist so vielfältig wie ihre Nutzerinnen und Nutzer. Angefangen von der Kinderbetreuung – auch für Not- und Randzeiten – über die Unterstützung bei Einkäufen und Behördengängen bis hin zur Pflege und Betreuung erkrankter Menschen. Bei jedem Angebot wird darauf geachtet, dass es sich nicht allein an eine Altersgruppe richtet, sondern Jung und Alt gleichermaßen anspricht und beteiligt. Mit ihrem generationenübergreifenden Ansatz sorgen die Mehrgenerationenhäuser dafür, dass Gespräche, Begegnungen und Engagement für- und miteinander einen Raum erhalten, der für alle Interessierten offensteht.

Ein Mehrgenerationenwohnhaus wird von den Beteiligten gemeinsam und eigenverantwortlich gestaltet. Dabei ist es wichtig, dass das Projekt „von unten“ wächst.

Die Gruppe wird die konkreten Bedingungen selbst festlegen.
Gesucht werden interessierte zukünftige Bewohner, die bereit sind, gemeinsam den langen Weg bis zur Realisierung des Projektes zu gehen.

Gemeinsam wollen das ÖSHZ und das Marienheim, die ÖKLE und der Seniorenbeirat engagierte Bürger bei diesem möglichen Zukunftsprojekt unterstützen. Alle Interessierten sind hiermit herzlich eingeladen, sich über das Projekt zu informieren –  am Donnerstag abend ab 20.00 im Zelt.

 

Generationen